'Ist ein Pinguin behindert?' - Grundlagen einer inklusiven Pädagogik (AU50806)

Was bedeutet es, wenn wir von jemandem behaupten, er oder sie sei behindert, verhaltensauffällig oder nicht ganz "normal"? Welche persönliche oder gesellschaftliche Haltung bringen wir da zum Ausdruck? In der Fortbildung geht es um die kritische Auseinandersetzung mit erlernten Bildern von Behinderung und Behinderungskonstruktionen als Voraussetzung dafür, dass wir überhaupt eine inklusive Haltung entwickeln können. Ist behindert, wer eine bestimmte Leistung nicht vollbringen kann? Ist behindert, wem Barrieren in den Weg gelegt werden, wer den Erwartungen eines bestimmten Kulturkreises nicht entspricht...? Im Seminar setzen Sie sich mit Behinderungsbegriffen aus persönlicher, historischer und antidikriminierungspädagogischer Sicht auseinander und schaffen sich Grundlagen für die Umsetzung einer inklusiven Pädagogik.

Referentin: Karin Joggerst, Dipl.-Politikwissenschaftlerin, Anti-Bias-Trainerin, systemische Beraterin und Supervisiorin, Lehrbeauftragte für inklusive Unterrichtsentwicklung an der FHNW in der Schweiz (seit 2011).

Zielgruppe: pädagogische und beraterische Fachkräfte aus Kita, Hort, Schule, Schulsozialarbeit

Termine

  • 08.04.2022: 09:00 - 16:00 Uhr
  • 09.04.2022: 09:00 - 16:00 Uhr
Leiter/in: Karin Joggerst
Termin: 08.04.2022 - 09.04.2022
An-/Abmeldeschluss: 24.03.2022
Gebühr / Person: 375,00 €
Informationen zur Veranstaltung: Verpflegung: zwei vegetarische Mittagessen sowie Snacks und Getränke sind in den Seminargebühren ist enthalten.
Anzahl Plätze: 20 (maximal) / 9 (minimal)
Raum:
Nordbau - Seminarsaal (Lageplan)

Ort:
Dieter-Kaltenbach-Stiftung
Konrad-Adenauer-Str. 22
79540 Lörrach