Bewegungspädagogik orientiert an Elfriede Hengstenberg (AU50805)

Kinder brauchen Raum und Zeit, um sich frei zu bewegen und zu spielen. Nur so können sie mit ihrem Leib und ihrer Umwelt, mit Phänomenen wie Gleichgewicht und Schwerkraft vertraut werden. Sich mit der Arbeitsweise von Elfriede Hengstenberg auseinanderzusetzen bedeutet, forschend unterwegs zu sein: beobachtend und selbstreflektierend, nicht projektiv (Übertragungen meiner eigenen Empfindungen), sondern empathisch (einfühlend) Kinder in ihren Lebensäußerungen wahrzunehmen und zu begleiten.

Wir können dazu beitragen, den uns anvertrauten Kindern (Nach-)entfaltungsräume zu ermöglichen. Hierbei bietet die bewegungspädagogische Arbeit mit den Materialien von Elfriede Hengstenberg eine wunderbare Grundlage.

Wahrnehmbare Entwicklungen und Veränderungen bei Kindern durch die Hengstenberg-Arbeit:
- Selbständigkeit
- Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten
- vertiefte Aufmerksamkeit
- innere und äußere Aufrichtung
- Veränderung von körperlichen Fehlstellungen
- Köperintegration und Koordination, dadurch weniger Unfälle
- Veränderung des Sozialverhaltens, Freude an Kooperation
- Entfaltung von Kreativität und Ausdrucksfähigkeit in Bewegung und Sprache

Die Teilnehmer*innen lernen die bewegungspädagogische Arbeit von Elfriede Hengstenberg kennen. Ebenso werden die Grundlagen der autonomen Bewegungsentwicklung nach Emmi Pikler vermittelt.

Themen der Fortbildung:
- physiologisches, psychologisches und pädagogisches Grundwissen über Bewegung
- Kompetenz des Kindes von Geburt an
- Hintergrund und Kernpunkte der Hengstenberg-Bewegungspädagogik
- Bedeutung des freien Spiels
- Heilpädagogischer Gehalt der Arbeit mit den Hengstenberg-Materialien heute
- eigene Wahrnehmungsfähigkeit/ Wahrnehmungsbereitschaft
- Auseinandersetzung mit der eigenen pädagogischen „Haltung“
- das kindliche Grundbedürfnis nach Eigeninitiative und Selbständigkeit
- Gestaltung von Spiel- und Bewegungsräumen
- Materialkunde

Lernräume durch:
- Eigenerfahrungen durch praktische Versuche zu: Gleichgewicht, Selbständigkeit, Bewegungsentwicklung, vertrauensvolle Beziehung zwischen Erwachsenem und Kind, vorbereitete Umgebung
- Erproben und Erkunden der Bewegungsmaterialien
- Einzel- und Gruppenarbeit
- Reflexion und Austausch
- Bild-, Film- und Textmaterial

Ein wesentlicher Bestandteil der Fortbildung sind praktische Erfahrungen und Reflexionen.

Referentinnen:

Eva Weber-Lück arbeitet seit 1995 als studierte Musik- und Bewegungspädagogin mit Kindern und Erwachsenen. Sie war über 15 Jahre Erzieherin in einem Kindergarten, unterrichtet an der Musikschule Hannover und gibt seit sechs Jahren Fortbildungen in der Bewegungspädagogik orientiert an Elfriede Hengstenberg und Emmi Pikler. Sie ist Mitglied der Hengstenberg-Pikler-Gesellschaft.

Beate Gärtner ist Physiotherapeutin und Bewegungspädagogin (Hengstenberg, Pikler, Gindler und Jacoby). Die Mutter dreier Kinder arbeitet in Kindergärten und in ihre eigene Praxis in Freiburg. Sie ist Dozentin im Bereich Hengstenberg Pädagogik und Bewegungserziehung und arbeitet als Referentin für die Hengstenberg-Pikler-Gesellschaft. www.beategaertner.de

Zielgruppe: Erzieher*innen, Pädagog:innen aus Krippe, Kindergarten oder Grundschule, Fachschulleherer:innen, Heilpädagog*innen, Ergotherapeut*innen, Pysiotherapeut*innen, Übungsleiter*innen aus Turnvereinen

Termine

  • 01.04.2022: 14:30 - 18:30 Uhr
  • 02.04.2022: 09:00 - 17:00 Uhr
  • 03.04.2022: 09:00 - 13:00 Uhr
  • 21.10.2022: 14:30 - 18:30 Uhr
  • 22.10.2022: 09:00 - 17:00 Uhr
  • 23.10.2022: 09:00 - 13:00 Uhr
Leiter/in: Eva Weber-Lück, Beate Gärtner
Termin: 01.04.2022 - 23.10.2022
An-/Abmeldeschluss: 10.03.2022
Gebühr / Person: 820,00 €
Informationen zur Veranstaltung: Verpflegung: ein vegetarisches Mittagessen an den Samstagen sowie Snacks und Getränke sind in den Seminargebühren ist enthalten.
Anzahl Plätze: 14 (maximal) / 10 (minimal)
Raum:
Kita 'Am Bächle' (Lageplan)

Ort:
KiTa Am Bächle
Konrad-Adenauer-Straße 22a
79540 Lörrach