Betreutes Jugendwohnen

Für Jugendliche

In acht außenbetreuten Wohngemeinschaften in Lörrach, Weil am Rhein und Rheinfelden stehen insgesamt 19 Plätze für Jugendliche zur Verfügung. Das Angebot richtet sich auch an unbegleitete minderjährige Ausländer (UMA), die die Aufnahmekriterien des Betreuten Jugendwohnens erfüllen. Ziel des Betreuten Jugendwohnens ist die größtmögliche Verselbstständigung des jungen Menschen.

Die pädagogische Arbeit zielt auf

  1. Hilfe zur selbstständigen Bewältigung des Alltags
    a. Unterstützung bei Haushaltsorganisation
    b. Umgang mit Geld / Budgetverwaltung
    c. Hilfe im Umgang mit Behörden, Vermietern, Institutionen
    d. Vermittlung von lebenspraktischen Fähigkeiten
  2. Förderung der individuellen Persönlichkeitsentwicklung
    a. Hinführen zum Erkennen eigener Stärken und Schwächen
    b. Fördern der Selbstverantwortung
    c. Unterstützung beim Finden von Konfliktlösungsstrategien
    d. Entwickeln einer Lebensperspektive auf der Basis eigener Ziele, Fähigkeiten und Grenzen
  3. Integration in Ausbildung und Beschäftigung
    a. Entwicklung einer realistischen schulischen und beruflichen Perspektive
    b. Unterstützung bei der beruflichen Orientierung z.B. durch Erprobung bei Praktika
    c. Unterstützung bei Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatzsuche, Bewerbungstraining
    d. Zusammenarbeit mit externen Ausbildungsbetrieben, Arbeitgebern, Arbeitsamt Lörrach und Schulen

Personalausstattung und Leistungsorganisation

Derzeit betreuen 5 Sozialpädagogen und 1 Betreuungskraft 19 Jugendliche. Für Krisen- und Konfliktsituationen gewährleistet das Team Betreutes Jugendwohnen eine 24 stündige Rufbereitschaft, auch am Wochenende. Das Team wird ergänzt durch einen Hausmeisterdienst, der in den Wohnungen, möglichst unter Beteiligung der Jugendlichen, kleinere Reparaturarbeiten oder Renovierungen durchführt.

Finanzierung

Die Hilfen zur Erziehung für Jugendliche und junge Erwachsene in einer Betreuten Wohnform werden nach Maßgabe des § 27 in Verbindung mit §34 und §41 SGB VIII unter Berücksichtigung des Schutzauftrags nach § 8a über das Landratsamt Lörrach finanziert.

Alleinstellungsmerkmal

Durch spielerische und gestalterische Prozesse leistet die Dieter-Kaltenbach-Stiftung einen Beitrag zur Persönlichkeitsbildung und Orientierung der Jugendlichen

  1. Kreativ: Als offenes Angebot für Bewohner des Betreuten Jugendwohnens besteht die Möglichkeit unter Anleitung  in der Holzwerkstatt Möbel, Gebrauchsgegenstände oder Sportmaterial (z.B. Longboards) selbst herzustellen.
  2. Praktika zur Berufsorientierung: Nach Absprache ist es möglich, Jugendlichen einen Praktikumsplatz zu vermitteln z.B.
    o in der Kita Am Bächle, Lörrach-Stetten
    o in der Kita Ideenreich, Grenzach
    o im Hort der Dieter-Kaltenbach-Stiftung
    o im Bereich der Ganztagsbetreuung, die von der Dieter-Kaltenbach-Stiftung an Schulen geleistet wird
    o beim Berufsbildungsverein (BBV e.V.) im Bereich Metall
  3. FSJ/Bufdi: Alternativ können Bewohner auch in den Außenstellen der Dieter-Kaltenbach-Stiftung ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten oder als Bundesfreiwilligendienstler (Bufdi) mitarbeiten.
  4. Infrastruktur der Dieter-Kaltenbach-Stiftung: Das große Gelände eignet sich ideal für Gruppenfreizeitangebote:
    o Outdoor Freizeitaktivitäten
    o Gemeinsames Grillen
    o Pizzabacken im Backhaus
    o Große Küchen stehen den Betreuern und Bewohnern für gemeinsames Kochen und geselliges Beisammensein zur Verfügung.
    o Das Raumangebot der Stiftung wird genutzt für Spiele-Abende, Filme schauen, Feste etc.
  5. Vernetzt: Bewohner nutzen die Jugendtreffs in Lörracher Stadtteilen und Weil am Rhein, die die Kollegen aus der offenen Jugendarbeit der Dieter-Kaltenbach-Stiftung leiten, um dort Freunde zu treffen oder auch an moderierten Freizeitangeboten teilzunehmen.

Kontakt

Bernd Schandera
Leitung Betreutes Jugendwohnen

Büro: 07621/420-5161
Fax:   07621/2497

Hier geht es zu Kontaktformular.

 

Betreutes Jugendwohnen
Ort:
Betreutes Jugendwohnen
Konrad-Adenauer-Str. 22
79539 Lörrach